Was kostet denn eigentlich ein Umzug?

Die Kosten für einen Umzug einkalkulieren!

Die Kosten für einen Umzug einkalkulieren!

Die Kosten für einen Umzug sind nicht zu unterschätzen und sollten auf jedem Fall in Ihren Finanzplan einbezogen werden. Je nach Entfernung und Art des Umzuges, entweder in die Eigentumswohnung oder das neue Haus, gibt es deutliche Unterschiede. Man sollte für einen Full-Service-Umzug mit einem vierstelligen Betrag rechnen. Dafür wird das Verpacken, der Abbau- und Aufbau der Möbel sowie der Transport übernommen. Falls man selbst tätig werden möchte und seine Kartons selbst packt, wird man nur wenige 100 Euro für den Umzug benötigen.

Wir haben Ihnen die wichtigsten Faktoren für die Berechnung eines Umzuges kurz zusammengefasst:

Hausgröße: Die Größe des neuen Hauses ist relevant; hier entscheidet das zu transportierende Umzugsvolumen über die Höhe der Umzugskosten.

Entfernung altes Zuhause – neues Zuhause: Je höher diese Entfernung ist, desto höher fallen die Umzugskosten aus.

Aufbau und Abbau der Möbel: Möchten Sie das übernehmen lassen, kommen weitere Kosten auf Sie zu.

Umzugskartons: Bei einem größeren Umzug schlagen die Umzugskartons mit mehreren 100 Euro zu buche.
Es gibt aber eine Faustregel: Die Wohnfläche in Quadratmetern = Anzahl der benötigten Kartons.
Bsp.: Hat Ihr neues Haus 120 Quadratmeter, benötigen Sie ca. 120 Umzugskartons.

Noch ein Tipp des Baufinanz-Beraters:
Sie können den Umzug von der Steuer absetzten. Wenn Sie einen privaten Umzug getätigt haben, sollten Sie alle wichtigen Quittungen aufbewahren. Somit können Sie diese Ausgaben beim Finanzamt als Werbungskosten geltend machen. Die Kosten für ein Umzugsunter-nehmen lassen sich von der Einkommenssteuer absetzen.

von

Zurück